BLKÖ:Scherer, Joseph Ritter von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Scherer, Wilhelm
Band: 29 (1875), ab Seite: 210. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Joseph von Scherer in Wikidata
GND-Eintrag: 123350522, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Scherer, Joseph Ritter von|29|210|}}

Scherer, Joseph Ritter von (Arzt und Anatom, geb. im Jahre 1750, gest. zu Wien 10. October 1844). Bruder des |Johann Bapt. Andreas Ritter von S. [s. d. Vorigen], widmete sich gleich diesem dem Studium der medicinischen Wissenschaften, schlug aber die militärärztliche Laufbahn ein, auf welcher er im Jahre 1806 die Professur der Physiologie und pathologischen Anatomie an der medicinisch-chirurgischen Josephs-Akademie erlangte. Zuletzt bekleidete er die Stelle eines k. k. Stabsfeldarztes, wurde k. k. Rath und Vicedirector der Josephs-Akademie. Durch ein großartiges Werk, welches eine treue Beschreibung der berühmten Wachspräparaten-Sammlung des Josephiniums enthält, hat er sich in der wissenschaftlichen Welt ein bleibendes Andenken gestiftet. Der Titel dieses Werkes lautet: „Anatomische Original-Tabellen, nach der Natur gezeichnet, gemalt und geordnet nach der systematischen Eintheilung der Wachspräparaten-Sammlung der k. k. Josephs-Akademie in Wien“, auch mit lateinischem Titel: „Tabulae anatomicae quae exhibent Musaei anatomici acad. Caes. Reg. Josephinae praeparata cerea etc. etc.“. 1. bis 5. Band u. 6. Band Suppl.-Bd., mit 302 Kupfertafeln, gest. von P. J. Weindl (mit latein. u. deutschem Texte) (Wien 1817–1821, Gerold [Leipzig, Fr. Fleischer), Fol., 1702/3 Rthlr.). Scherer, dessen Wirken als Lehrer und Feldarzt Würdigung fand, ist zugleich mit seinen beiden Brüdern, dem schon genannten Johann Bapt. Andreas und Andreas S., damals Oberstlieutenant im k. k. Infanterie-Regimente Fürst Reuß-Plauen, in den erbländischen Ritterstand erhoben worden.

Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon für das gebildete Publicum (Hildburghausen, Bibliogr. Institut, gr. 8°.) Zweite Abtheilg. Bd. VII, S. 632, Nr. 4.