BLKÖ:Scholl, Karl Hieronymus Nikolaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Scholl, Nikolaus
Band: 31 (1876), ab Seite: 205. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 140919732, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Scholl, Karl Hieronymus Nikolaus|31|205|}}

Scholl, Karl Hieronymus Nikolaus (Flöten-Virtuos und Tonsetzer, geb. zu Zolkiew in Galizien am 8., nach einer biographischen handschriftlichen Notiz im Wiener Conservatorium am 12. Jänner 1778, gest. zu Wien am 12. Februar 1854). Sein Vater stand als Capellmeister in Diensten des Fürsten Radziwill und kam mit ihm nach Wien, wo er, während er an der Universität studirte, von ihm seit 1790 zugleich Unterricht in der Musik, und zwar sowohl im Singen, als auch auf der Violine und der Flöte erhielt. Auf letztgenanntem Instrumente bildete er sich allmälig unter Anleitung eines tüchtigen Meisters, Namens Kreith [Bd. XIII, S. 187] zum Virtuosen aus. Am 1. Mai 1797 erhielt er die Anstellung als Flötenspieler im k. k. Hoftheater nächst der Burg und im Jahre 1813 ward er in das k. k. Hof-Operntheater übersetzt. Durch 42 Jahre war S. auf seinem Posten als Flötist thätig und hat auch als Lehrer gewirkt und manchen tüchtigen Schüler, unter diesen sei Joseph Fahrbach [Bd. IV, S. 133) genannt, herangebildet. Für sein Instrument hat S. fleißig geschrieben, und die Zahl der von ihm durch den Stich bekannt gewordenen Compositionen beziffert sich auf 33, welche Gaßner als „brillant“ bezeichnet, die „allenthalben eingänglich geworden sind und seinen entschiedenen Autorberuf beurkunden“.

Oesterreichische illustrirte Zeitung (Wien, 4°.) IV. Jahrg. (1854), Nr. 156. – Gaßner (F. S. Dr.), Universal-Lexikon der Tonkunst. Neue Handausgabe in einem Bande (Stuttgart 1849, Frz. Köhler, Lex. 8°.) S. 759. – Neues Universal-Lexikon der Tonkunst. Angefangen von Dr. Julius Schladebach, fortgesetzt von Eduard Bernsdorf (Dresden, Schäfer, gr. 8°.) Bd. III, S. 502. – Schilling (G. Dr.), Das musikalische Europa (Speyer 1842, F. C. Neidhard, gr. 8°.) S. 305 [lassen ihn alle drei am 8. Jänner 1778 zu Quolkiew (l) statt Zolkiew in Galizien geboren sein]. – Porträt. Holzschnitt von P. in Nr. 156 der obgenannten Oesterr. illustr. Zeitung.