BLKÖ:Scholz, Eduard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Scholz, Edmunda
Nächster>>>
Scholz, Gunther
Band: 31 (1876), ab Seite: 230. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1013801636, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Scholz, Eduard|31|230|}}

4. Eduard Scholz (geb. zu Klagenfurt im Jahre 1812, gest. zu Neisse am 23. September 1844), ein Sohn des beruhnten Komikers Wenzel Scholz aus dessen erster Ehe mit Antonia Rupp, der Tochter eines Buchdruckerei-Factors. Eduard brachte seine Jugend in Klagenfurt, Gratz und Wien zu, ergriff die Laufbahn seines Vaters und wurde Schauspieler. Am 22. September 1841 betrat er als Komiker in der Posse „Die Ballnacht“ das Leopoldstädter Theater. Zu gleicher Zeit übte er aber auch die Malerkunst aus. Der Tod raffte ihn im Alter von erst 32 Jahren dahin. [Theater-Zeitung, herausg. von Adolph Bäuerle (gr. 4°.) 35. Jahrg. (1841), Nr. 229, S. 1006.] –