BLKÖ:Schreiber, Auguste

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Schreiber, Alfred
Band: 31 (1876), ab Seite: 279. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schreiber, Auguste|31|279|}}

2. Auguste Schreiber, Schauspielerin, später die Gattin des Schriftstellers Ribics [Bd. XXVI, S. 9], der im Lexikon Joseph Ribics heißt, während sein richtiger Taufname Julius sein soll. Sein Stück: „Finette Aschenbrödel“, ließ er unter dem Namen seiner Frau Auguste Schreiber, aufführen. Wie ihr Gatte, starb auch Auguste, welche an mehreren kleinen Bühnen spielte, in jungen Jahren. Aus ihrer Ehe mit Ribics entsprang eine Tochter, die anfänglich die Laufbahn ihrer Mutter einschlug, später aber, da ihr Talent nicht über das Gewöhnliche sich erhob, einen Advocaten in Preßburg heirathete, wo sie wohl noch lebt. –