BLKÖ:Schrenck auf Notzing, die Freiherren, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 31 (1876), ab Seite: 299. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Schrenck von Notzing in der Wikipedia
GND-Eintrag: 138204640, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schrenck auf Notzing, die Freiherren, Genealogie|31|299|}}

I. Zur Genealogie der Freiherren Schrenck von Notzing. Um die Mitte des 13. Jahrhunderts kam Berchtold Schrenck aus Meissen nach Bayern und machte sich dort ansässig. Er stand vorher in Diensten Eckhards, Landgrafen in Thüringen. In Bayern vermälte er sich mit Thecla, einer Sproßin des alten Münchener Geschlechtes der Khrai. Ein Sohn aus dieser Ehe, Niklas, heirathete um das Jahr 1290 Gertrud geborne Impler, die gleichfalls einem alten Münchener Patriziergeschlechte angehörte und ihm die Hofmark Egmating zubrachte, nach welcher, wie nach der ersten in Bayern erworbenen Besitzung Notzing, die Schrenck noch heute sich Schrenck auf Notzing und Egmating schreiben. Allmälig breitete sich die Familie stark in der oberen Pfalz und im bayerischen Walde aus, von wo ein Zweig nach Oesterreich, und zwar nach Böhmen übersiedelte. Johann Christoph Adam Freiherr von Schrenck (geb. 1700, gest. 1764) und seine Gemalin Maria Anna, geb. Gräfin Henckel von Donnersmarck sind die Stifter der österreichisch-böhmischen Linie. Die Stammfolge ist nun diese: Johann Christoph Adam’s Sohn ist Franz Seraph (geb. 1747, gest. 1810), k. k. Kämmerer und Major, in zweiter Ehe vermält (seit 1791) mit Theresia Cajetana, geb. Freiin von Astfeld und Widrzi (geb. 1765, gest. 1805). Freiherr Franz erhielt von 5. September 1795 das böhmische Incolat. Aus dieser Ehe stammen drei Söhne: Ignaz, [300] Joseph, Alois Joseph, und aus der dritten Ehe mit Maria, geb. Freiin von Haugwitz und Biskupitz ein Sohn, Freiherr Anton. Der jüngste Sohn aus erster Ehe, Alois Joseph, widmete sich dem geistlichen Stande und war zuletzt Erzbischof von Prag [siehe die Biographie S. 298]; – Joseph (geb. am 28. December 1797) ist k. k. Kämmerer und war Kreispräsident zu Budweis; aus seiner (10. April 1855 geschlossenen) Ehe mit Rosa, geb. Tosrani (geb. 23. September 1817) sind keine Kinder vorhanden. Freih. Joseph ist der gegenwärtige Chef des Hauses. – Sein Bruder Ignaz (geb. 2. August 1800) ist k. k. Kämmerer und war zuletzt Hofsecretär bei der bestandenen allgemeinen Hofkammer. Seit 8. Mai 1833 mit Josephine Gräfin Khevenhüller-Frankenburg (geb. 5. April 1805), Sternkreuz-Ordensdame, vermält, stammen aus dieser Ehe: Franz Seraph (geb. 17. Februar 1834), k. k. Kämmerer und Hauptmann a. D.. vermält (seit 19. November 1870) mit Maria, geb. Gräfin Forgács von Forgács (geb. 1. December 1842), Sternkreuz-Ordensdame; Johanna Nepomucena (geb. 1. März 1840), Sternkreuz-Ordensdame, vermält (seit 1. Juli 1862) mit Felix de Pino, Freiherrn von Friedenthal, k. k. Kämmerer und Landes-Präsidenten im Herzogthume Bukowina; Ernst (geb. 3. März 1845), Officier in der k. k. Armee, – Der Sohn aus des Freiherrn Franz oberwähnter dritter Ehe: Freiherr Anton (geb. 20. Juli 1806), k. k. Oberlieutenant a. D. ist vermält (seit 16. Mai 1838) mit Therese gebornen Hiltsch und hat fünf Kinder: Anton (geb. 12. Mai 1839, Joseph Franz (geb. 31. December 1842), Maria (geb. 29. Jänner 1850), Ida (geb. 4. December 1853) und Alois (geb. 1855). Außer dieser österreichischen Linie blühen noch eine bayerische, aus welcher mehrere berühmte Staatsmänner entstammen, u. a. der Freiherr Karl, gegenwärtig kön. bayer. Staatsrath im außerordentlichen Dienst, vormals Gesandter in Wien; und eine norddeutsche, deren Sproßen in Oldenburg und Preußen leben. Ueber die bayerische und die norddeutsche gibt das „Gothaische genealogische Taschenbuch der freiherrlichen Häuser“ (Gotha, Perthes, 32°.) Jahrg. 1856, S. 619 u. f., näheren Aufschluß.