BLKÖ:Schulz von Straßnitzki, Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 32 (1876), ab Seite: 201. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schulz von Straßnitzki, Friedrich|32|201|}}

7. Der dritte Bruder Friedrich (geb. 13. Juni 1836) widmete sich dem technischen Dienste und ist zur Zeit Ingenieur bei der Kaiserin Elisabeth-(West-)Bahn. In der „Zeitschrift des österreichischen Ingenieur- und Architekten-Vereins“ ist auch er schriftstellerisch thätig; so erschienen von ihm: „Schutz der Panzerplatten gegen die Einwirkungen des Seewassers“ (Bd. XVI, S. 79); [202] „Wechselräder-Indicator“ (Bd. XVII, S. 165); – „Ueber Erhaltung von Locomotivtires“ (Bd. XXVII, S. 194].