BLKÖ:Schwarzenberg, Johann Gerwich Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 33 (1877), ab Seite: 29. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schwarzenberg, Johann Gerwich Graf|33|29|}}

36. Johann Gerwich Graf Sch. (geb. 1546, gest. 18. April 1608). Von einem Zweige der bayerischen Linie, ein Sohn Sebastian’s und Barbara’s, Baronin von Fraunhofen. Johann Gerwich wurde Geistlicher und bekleidete die Stelle eines Domprobstes und Scholasticus von Bamberg, später wurde er Präsident des Reichskammer-Gerichts zu Speyer und als Johann (III.) 1566 gegraft wurde, erhielt auch Johann Gerwich mit seinem Oheim Otto Heinrich die Grafenwürde. Ueber die Schicksale seines jüngeren, mit seinem Oheim gleichnamigen Bruders Otto Heinrich (geb. 1647, gest. 1700) ist nichts bekannt. –