BLKÖ:Seifert, Wenzel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Seifert, Anton
Nächster>>>
Seifert, F.
Band: 34 (1877), ab Seite: 18. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Seifert, Wenzel|34|18|}}

2) Wenzel Seifert, Postmeister zu Staab in Böhmen und allem Anschein nach ein naher Verwandter des Baudirectors Joseph Seifert, dessen Lebensskizze S. 16 mitgetheilt wurde. Schon am 18. März 1861 wurde S. von den Landgemeinden der Bezirke Pilsen, Tuschkau, Miés und Staab in den böhmischen Landtag gewählt und am 20. März 1867 fand seine Wiederwahl Statt. Der böhmische Landtag schickte ihn dann mit Wahl vom 13. April 1867 in das Abgeordnetenhaus des österreichischen Reichsrathes. Sowohl im Landtage wie im Abgeordnetenhause stimmte S. mit der verfassungstreuen Partei. –