BLKÖ:Seitz, Alexander

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Seitz, Johann
Nächster>>>
Seitz, Ernst
Band: 34 (1877), ab Seite: 33. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Seitz, Alexander|34|33|}}

Noch sind bemerkenswerth:

1. Alexander Seitz, ein zeitgenössischer Lieder- und Salon-Componist in Wien, der durch einige seiner Compositionen sich bemerkbar gemacht. Es erschienen bisher von ihm: Opus 1. „Impromptu, Polka“ (Wien 1860, Wessely und Büsing). – Op. 2. „Polonaise fantastique (ebd. 1860, Lewy). – Op. 3. „Le Papillon. Etude brill.“ (Wien 1861, Wessely und Büsing). – Op. 4. „Romance sans paroles (ebd.). – Op. 5. „La Galeté. Morceau characteristique“ (Wien 1871, Spina). – Op. 6.Die Sühnung. Gedicht von Betti Paoli“: „So ist denn Alles hingeschwunden“; – Op. 8.Dichterfreude. Gedicht von N. Oesterlein“: „Wie der Vogel durch die Lüfte“; – Op. 9.Abendfeier. Gedicht von Spitta: „Wie ist der Abend so traulich. Die letzten drei Gesänge für Mezzo-Sopran oder Bariton“ (Wien 1863, Spina). – Op. 10.Mainacht“. Polka-Mazur (Wien 1863, Wessely und Büsing). –