BLKÖ:Seligmann, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Seligmann, Romeo
Band: 34 (1877), ab Seite: 53. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1018730516, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Seligmann, Franz|34|53|}}

Auch eines dritten Bruders der beiden vorigen Leopold und Romeo Seligmann, des k. k. Marine-Stabsarztes Franz Seligmann ist noch zu gedenken. Auch dieser (geb. zu Nikolsburg 10. December 1809) widmete sich dem ärztlichen Berufe, u. z. trat er 1833 als feldärztlicher Gehilfe in die k. k. Armee. Schon im Jahre 1836 wurde er für seine bei Ausbruch der Cholera in Zara geleisteten Dienste von dem k. k. General-Commando zur [54] Belohnung beantragt. Im Jahre 1843 trat er bei der k. k. Kriegsmarine ein, machte mit Sr. Majestät Brigg Orestes eine Reise in den Orient, und befand sich im Jahre 1848 noch auf derselben, später auf der Titania und Juno bis zur Ausrüstung des Dampfers Custozza am 1. Mai 1869, auf welchem er dann die Blockade vor Venedig und Ancona mitmachte. Auf dem Dampfer verblieb er bis zu dessen Abrüstung im Jahre 1851. In den Jahren 1855 und 1856 befand sich S. auf Sr. Majestät Fregatte Venus, mit den Eleven der Marine-Akademie auf Reisen in den Orient und kam nach Abrüstung derselben auf Sr. Majestät Fregatte Novara, auf welcher er in den Jahren 1857, 1858 und 1859 die Weltumseglung als Chefarzt mitmachte. Während der Jahre 1860 bis 1866 diente er als Chefarzt auf den Fregatten Bellona (Schulschiff), als Escadre-Chefarzt auf der Fregatte Schwarzenberg unter Commando des Admirals Tegetthof, bis Ausbruch des Krieges auf der Panzer-Fregatte Kaiser Max, bald darauf aber auf der Panzer-Fregatte Habsburg, auf welcher er der Seeschlacht bei Lissa beiwohnte. In den nächstfolgenden Jahren in seinem Berufe wechselnd zu Land und zu Wasser verwendet, rückte er im Jahre 1871 zum Stabsarzt vor und that als solcher beim See-Obercommando in Triest Dienste. In den folgenden Jahren als Escadre-Chefarzt auf den Fregatten Lissa, Kaiser und Radetzky Reisen im adriatischen Golf und im Mittelmeer machend, wurde er im Jahre 1875 Chefarzt im Marinespitale zu Pola und trat bald darauf in den Ruhestand über. In seinem Dienste öfter im Seegefechte that er sich durch seinen unerschrockenen Muth und seine Kaltblütigkeit in gefährlichen Lagen hervor. Er erhielt die Kriegsmedaille, nach Vollendung der Novarafahrt das goldene Verdienstkreuz mit der Krone und bei seinem Uebertritte in den Ruhestand das Ritterkreuz des Franz Josephs-Ordens. –