BLKÖ:Semsey, Ladislaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Semsey, Andreas
Band: 34 (1877), ab Seite: 98. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Semsey, Ladislaus|34|98|}}

Der andere, dessen Stammvater Ladislaus war, spaltete sich in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts mit den Urenkeln des Ladislaus Johann und Franz in zwei Nebenäste, welche sich dann noch weiter verzweigten. Die Nachkommen des Franz erloschen in der sechsten Generation mit einem Johann S. Die Nachkommen des Johann, der um 1569 lebte, theilten sich mit dessen Söhnen Ladislaus und Mathias in zwei Linien. In jener von Mathias ausgehenden erscheint Nikolaus, 1767 Obergespan des Sároser Comitates, als der letzte derselben. In jener, welche Ladislaus und seine Gemalin Clara Tidold begründeten, erscheinen ein Ladislaus S. als k. k. Oberst, der in türkische Gefangenschaft gerathen und 1697 bei Szaloncz in einem Gefechte gegen die Kurutzen geblieben war. –