BLKÖ:Serényi, Vincenz Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Serényi, Wappen
Band: 34 (1877), ab Seite: 146. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Serényi, Vincenz Graf|34|146|}}

14) Vincenz Graf S., ein Bruder des bei Arlon gefallenen Grafen Ludwig, diente gleichfalls in der k. k. Armee, trat aber als Oberstwachtmeister in den Ruhestand über und leistete auf seine Pension jährlicher 600 Gulden Verzicht, dafür sollten aber auf seine Lebenszeit drei pensionirte, in bedrängten Verhältnissen befindliche Officiere der k. k. Armee jährlich je mit 200 Gulden betheilt werden. Außerdem erwarb sich der Graf, wie Wolny in seiner „Topographie Mährens“ [Bd. IV, S. 265] und Alois Ferdinand Kiesewetter in seiner Schrift: „Etwas von dem in Mähren gelegenen Luchatschowitzer Gesundbrunnen“, S. 5 und 6, berichten, besondere Verdienste um die Hebung des mährischen Curortes Luchatschowitz. [Brünner-Zeitung 1806, S. 146.].