BLKÖ:Serbelloni Duca von St. Gabrio, Ferdinand

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 34 (1877), ab Seite: 135. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Serbelloni Duca von St. Gabrio, Ferdinand|34|135|}}

Serbelloni Duca von St. Gabrio, Ferdinand (k. k. General der Cavallerie in Pension, geb. zu Mailand 1788, gest. zu Bellaggio am Comersee am 7. Mai 1858). S. entstammte einem der ersten Geschlechter Italiens, aus welchem viele Glieder für das österreichische Kaiserhaus gestritten hatten und welches mit ihm erloschen ist (vergleiche S. 137 die Quellen). Am 15. Mai 1800 trat Duca di Serbelloni in das bestandene 10. Dragoner-Regiment als Cadet ein, avancirte in wenigen Wochen zum Lieutenant bei Karaczay-Dragoner (jetzigem 7. Uhlanen-Regimente), und im April 1804[WS 1] zum Oberlieutenant beim 3. Huszaren-Regimente. Im Feldzuge 1805 focht Serbelloni in Italien und wurde noch im Laufe dieses Krieges Rittmeister im 8. Huszaren-Regimente, quittirte aber am 1. August 1807 ohne Beibehalt des Charakters. Von dieser Zeit bis zum Pariser Frieden diente Serbelloni in der italienischen Armee mit großer Auszeichnung und hatte das Kreuz der französischen Ehrenlegion und den ehemaligen italienischen eisernen Kron-Orden erhalten. Bei Uebernahme der italienischen Provinzen und Armee bekam Serbelloni 1815 seine Eintheilung als zweiter Oberst zu Frimont-Huszaren Nr. 9, wurde 1817 zu Savoyen-Dragoner, 1818 zu Palatinal-Huszaren übersetzt. 1819 Oberst und Commandant des 2. Huszaren-Regimentes Erzherzog Joseph, 1828 General-Major und Truppen-Brigadier, im Mai 1835 Feldmarschall-Lieutenant und Divisionär, und 1840 zweiter Inhaber des 6. Huszaren-Regimentes König von Württemberg. In den Vierziger-Jahren befand sich S. als Divisionär in Galizien zu Lemberg. Im October 1848 erhielt Duca di Serbelloni das Commando des Reservecorps in der Armee des Feldmarschalls Fürsten Windisch-Grätz, trat aber schon am 1. April 1849 mit dem Charakter eines Generals der Cavallerie in den Ruhestand, den er abwechselnd zu Wien und in Italien verlebte. Als im Jahre 1857 Ihre Majestäten Oberitalien besuchten, zeichnete der Kaiser den greisen General [136] mit dem Orden der eisernen Krone 1. Classe aus. Außerdem war S. Grand von Spanien 1. Classe und Oberstmundschenk im lombardisch-venetianischen Königreiche.

Militär-Zeitung (Wien, 4°.) 1858, Nr. 30.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: 1864.