BLKÖ:Simunich, Johann Baptist

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 34 (1877), ab Seite: 351. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Simunich, Johann Baptist|34|351|}}

Noch ist zu erwähnen:

Johann Baptist Simunich (geb. in Croatien 7. Juni 1723, Todesjahr unbekannt). Trat im Jahre 1740, 17 Jahre alt, in den Orden der Gesellschaft Jesu. Nach beendeten Studien und abgelegten Gelübden und nachdem er noch die theologische Doctorwürde erlangt hatte, versah er zunächst im Collegium zu Agram das Lehramt der Philosophie, später jenes der Controversen und Casuistik, dann zu Kaschau jenes des canonischen Rechtes und der Bibellehre, worauf er wieder nach Agram kam und dort Dogmatik vortrug. Nach Aufhebung seines Ordens trat er in den Weltpriesterstand über, wurde Pfarrer zu Strigowo in Croatien, darauf Erzpriester zu B[.]in und zuletzt Canonicus zu Chasme, in welcher Eigenschaft er starb. Die Titel der von ihm herausgegebenen Schriften sind: „Tractatus de incertitudine scientiarum ex anglico gallice, italice et ex italico latinitate donatus etc.“ (Zágrabiae 1759, 8°.); – „Brevis notitia Schismatis Graeci et Controversiarum orientalium“ (ibid. 1764, 8°.); – „De Orientalium et Occidentalium Consensione circa Processionem Spiritus S.“ (ibid. 1770, 8°.); – „Diatribea de Ritu graeco“. [Stoeger (Johann Nep.), Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu (Viennae 1855[WS 1], Lex.-4°.) p. 328. – Fejér (Georgius), Historia Academiae scientiarum Pazmaniae Archi-Episcopalis ac M. Theresianae regiae literariae (Budae 1835, 4°.) p. 86.]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: 1755.