BLKÖ:Sinnmayer, Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 35 (1877), ab Seite: 12. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sinnmayer, Karl|35|12|}}

Sinnmayer, auch Sienmayer, Karl (Zeichner, Geburtsort und Jahr unbekannt), Zeitgenoß. Ein Künstler, über dessen Lebens- und Bildungsgang keine Nachrichten vorliegen. In den Jahren 1868 und 1869 lebte und arbeitete er in Wien. Zum ersten Male trat er im Jahre 1868 mit Graphitzeichnungen auf Carrara-Marmor, welche zwei Kinderbildnisse darstellten, in der Februar-Ausstellung des österreichischen Kunstvereines vor das Publikum. Dieselben bekundeten ein schönes Talent, das durch die Eigenart der Behandlung,. Graphit auf Marmor, noch mehr hervorstach. Nun folgte im Mai d. J. ein idealer Mädchenkopf, gleichfalls Graphitzeichnung auf Carrara¬-Marmor, und im April 1869 wieder ein idealer Mädchenkopf, auch auf Marmor, dieser und der vorige mit dem Preise von je 100 fl. bezeichnet. Seit dieser Zeit ist von dem Künstler und seinen Arbeiten nichts in die Oeffentlichkeit gelangt. In den Kunstkatalogen, die ihn mit seinen Arbeiten aufführen, erscheint er im Februar 1868 als Sinnmayer, im Mai d. J. als Sienmayer und im April 1869 wieder als Sinnmayer, so daß auch die richtige Schreibung seines Namens nicht festzustellen ist.

Kataloge der Monats-Ausstellungen des österreichischen Kunstvereines 1868, Februar, Nr. 75, 76; Mai, Nr. 197, 1860; April, Nr. 149.