BLKÖ:Skaric, Gabriel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Skaric (Caplan)
Band: 35 (1877), ab Seite: 53. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Skaric, Gabriel|35|53|}}

Noch sind zu erwähnen:

1. Gabriel Skaric (geb. zu Preßburg im Jahre 1749, gest. im Jahre 1816). Ein Sohn des Andreas Christian, Pastors von Modern, und Enkel des Gabriel S., Stadtrichters von Preßburg. Schon des letzteren Gattin, Anna geborene Sompeter, hat im Jahre 1750 der evangelischen Kirche in Preßburg ein Capital von 10.000 fl. verschrieben. Obiger Gabriel aber hinterließ, da er kinderlos geblieben war, bei seinem 1816 erfolgten Ableben sein ganzes Vermögen dem evangelischen Lyceum in Preßburg und wurde aus demselben das sogenannte Skaric’sche Convict gegründet. [Haan (A. Ludov.), Jena hungarica sive Memoria Hungarorum a tribus proximis saeculis academiae Jenensi adscriptorum (Gyulae 1858, Leop. Réthy, 8°.) p. 32.] –