BLKÖ:Skoda, Franz Ritter von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Škoda, Joseph
Nächster>>>
Skoda, Georg
Band: 35 (1877), ab Seite: 72. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Franz von Škoda in der Wikipedia
GND-Eintrag: 117633720, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Skoda, Franz Ritter von|35|72|}}

Noch sind erwähnenswerth:

1. Franz Ritter von Skoda (geb. in Böhmen), Zeitgenoß. Widmete sich der medicinischen Laufbahn, erlangte die Doctorwürde, wurde Rath bei der k. k. Statthalterei für das Königreich [73] Böhmen und im Jahre 1865 Landes-Medicinalrath, worüber, da er ein rühriger Deutscher war, Verstimmung in den čechischen Kreisen sich zeigte. Im böhmischen Medicinalwesen, das ziemlich vernachlässigt war, entfaltete er eine energische Thätigkeit. Im Bruderkriege des Jahres 1866 bethätigte er in so hervorragender Weise Treue, Loyalität und Opferwilligkeit, daß er, nachdem er schon im December 1864 mit dem Franz Joseph-Orden ausgezeichnet worden, nun im October 1866 den Orden der eisernen Krone 3. Classe erhielt, worauf, den Ordensstatuten gemäß, im Jahre 1867 die Erhebung in den erbländischen Ritterstand folgte. S. lebt gegenwärtig im Ruhestand. [Ritterstands-Diplom ddo. Wien 11. April 1867. – Presse (Wiener polit. Blatt) 1863, Nummer 280. – Wappen. Ein von Silber und Blau gevierteter Schild. Im oberen rechten Felde ein blauer Querbalken, belegt mit einem goldenen, mit Juwelen gezierten Kronenreife. Im oberen linken, sowie im unteren rechten Felde fünf goldene Sterne, u. z. einer zwischen den übrigen im Viereck. Im unteren linken Felde ein pfahlweise gestellter Aesculapstab mit fünffach gewundener Schlange. Auf dem Hauptrande des Schildes ruhen zwei gekrönte Turnierhelme. Aus der Helmkrone zur Rechten erschwingen sich fünf Straußfedern, und zwar zwei goldene wechselnd mit drei blauen. Die Helmkrone zur Linken trägt einen offenen silbernen Adlerflug, welchem ein dem im Schilde vorkommenden ähnlicher Aesculapstab pfahlweise eingestellt ist. Die Helmdecken sind sämmtlich blau, rechts unten Gold, links mit Silber unterlegt.] –