BLKÖ:Sleczkowski von Poboj, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Sleczkowski, Marcelin
Nächster>>>
Slezak, Anna
Band: 35 (1877), ab Seite: 140. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sleczkowski von Poboj, Franz|35|140|}}

Noch ist eine Adelsfamilie die Sleczkowski von Poboj vorhanden. Im Jahre 1867 mit Diplom vom 1. Mai wurde Franz Sleczkowski (geb. 11. October 1814), damals Major im k. k. 10. Linien-Infanterie-Regiment, in den erbländischen Adelsstand mit dem Prädicate Edler von Poboj erhoben. Aus seiner Ehe mit Emilie Edle von Dauksza (geb. 3. December 1838) stammen drei Kinder: Ladislaus (geb. 24. September 1859), Wilhelmine (geb. 26. Mai 1862), Joseph (geb. 11. August 1864). Franz Sleczkowski von Poboj steht nicht mehr im activen Dienste.

Wappen. Von Roth und Silber längs getheilter Schild, rechts zwei verschränkte Schwerter an goldenen Griffen, zwischen den Klingen von drei silbernen Sternen begleitet; links ein natürlicher Hühnergeier auf einem aus dem Fußrande aufsteigenden natürlichen schroffen Felsen stehend und in der rechten Klaue ein Hufeisen tragend. Auf dem Schilde ruht ein gekrönter Turnierhelm. Auf der Krone liegt ein überbogener Arm in Gold gerändetem Harnisch, in der bepanzerten Hand ein blankes Schwert an goldenem Griffe über sich schwingend. Helmdecken sind roth mit Silber unterlegt.