BLKÖ:Slezina, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Slezina, Johann
Nächster>>>
Šlik
Band: 35 (1877), ab Seite: 142. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 143061496, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Slezina, Georg|35|142|}}

Noch ist anzuführen der Jesuit Georg Slezina (geb. zu Plesna in Schlesien 6. April 1664, gest. zu Gitschin im Jahre 1744). Seit 1687 Jesuit, wirkte er im Lehramte, philosophische und theologische Disciplinen vortragend, im Ganzen durch 23 Jahre. Dann war er 20 Jahre lang Rector verschiedener Collegien seines Ordens und zuletzt Rector magnificus der Prager Hochschule. Er gab heraus: „Theses ex universa theologia scholastica authoritate firmatae et brevi historiae Pontificiae et praecipuorum conciliorum ac rituum ecclesiasticorum synopsi interstinctae“ (Wratislaviae 1707, 8°.); – „Breves adnotationes ad damnatas et sub excommunicatione sedi apostolicae reservata prohibitas ab Alexandro VII. 45 propositiones“ [143] (ibid.). S. stand im Rufe eines großen Gelehrten. [Pelzel loco citato, S. 140.]