BLKÖ:Stöhr, August Leopold

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Stöhr, Leonhard
Band: 39 (1879), ab Seite: 116. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1036893030, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stöhr, August Leopold|39|116|}}

Stöhr, August Leopold (Capitular und Commandeur des Kreuzherren-Ordens mit dem rothen Kreuze, geb. zu Karlsbad in Böhmen 22. Mai 1764, gestorben zu Eger 26. März 1830). Er widmete sich nach beendeten Gymnasial- und philosophischen Studien dem geistlichen Stande, trat in den Orden der Kreuzherren mit dem rothen Sterne, wurde Seelsorger, später Dechant an der Decanatkirche in Karlsbad, endlich Commandeur seines Ordens zu Eger, wo er im Alter von 66 Jahren starb. Um seine Vaterstadt Karlsbad hat sich Stöhr durch Erforschung ihrer Geschichte große Verdienste erworben und durch eine begeisterte Darstellung der Naturschönheiten dieses Curortes wesentlich zu dessen Weltrufe beigetragen. Im Druck sind von ihm erschienen: „Ansicht und neueste Beschreibung von Karlsbad, wie es jetzt ist“ Mit Kupfern (Prag 1802; 2. Auflage Wien, Prag und Karlsbad 1812); – „Kaiser-Karlsbad und dieses weltberühmten Gesundheitsortes Denkwürdigkeiten“ Mit 2 KK. (Karlsbad 1810; 2. Aufl. 1813; 3. Aufl. mit vielen neuen Zusätzen und KK. 1819, gr. 8°.; 4. Aufl. unter dem Titel: „Kaiser-Karlsbad im Jahre 1822; ein Handbuch für Curgäste und andere Freunde dieses weltberühmten Badeortes“ Mit 3 Ansichten Karlsbads[WS 1], ebd. 1822. Franiek, 8°.; 5. Aufl. ebenda 1830, gr. 8°., mit einer Karte). Im Schießhause zu Karlsbad wird eine Chronik des dortigen Schützenvereins noch zur Stunde aufbewahrt. Sie wurde von unserem Pfarrer Stöhr aus Quellen erforscht, gesammelt und der Schützengesellschaft übergeben. Sie enthält ganz curieuse Sachen. Im Jahre 1864, zu seinem 100jährigen Geburtstage, beschloß die Karlsbader Stadtgemeinde, in Würdigung der Verdienste desselben um seine Vaterstadt ihm in der Kirche des Curortes, in welcher er so viele Jahre als Seelsorger gewirkt, eine Denktafel zu errichten.

Wochenblatt für Karlsbad (4°.) 1864, Nr. 18. – Walter (Julius), Neue Sprudelsteine. Ein Karlsbader Bilderbuch (Wien 1876, Rosner, 8°.) S. 55.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Karlbads.