BLKÖ:Stadion, Franz Conrad von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 37 (1878), ab Seite: 27. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 101976600X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stadion, Franz Conrad von|37|27|}}

6. Franz Conrad von S. (geb zu Ensisheim 16. Juli 1615, gest. 1680). Ein Sohn des Johann Christoph von S. und der Margaretha von Sickingen. Widmete sich dem geistlichen Stande, wurde 1653 Domcustos zu Würzburg, am 15. Februar d. J. Dompropst zu Bamberg, am. 23. September 1675 zu Würzburg, wo er feierlich sein Priester-Jubiläum beging. Außerdem war er Propst des Ritterstiftes Coburg und zu Gangolph in Bamberg, Prälat. Franz Conrad hat sich durch die glückliche [28] Auseinandersetzung mehrerer wichtiger Angelegenheiten um Bamberg sehr verdient gemacht. [Porträt. J. B. von Ruel p., J. Sandrart sc. (4°.).] –