BLKÖ:Stadnicki, Adam

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 37 (1878), ab Seite: 78. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stadnicki, Adam|37|78|}}

2. Adam (lebte im 16. Jahrhunderte), war ein Bruder des Stanislaus, sogenannten „Teufels von Lańcut“ [S. 80 Nr. 15], Wojwode von Bełzc und gab namentlich unter Stephan Báthory auf dem Zuge gegen Moskau Proben seiner persönlichen Tapferkeit, wie seiner tüchtigen Kenntnisse in der Kriegskunst. In den Fehden, welche zu jener Zeit das Land aufregten, stand er zur Partei des Königs. Auf einem späteren Zuge gegen Moskau gerieth er in feindliche Gefangenschaft und erlag den Strapazen, die er während derselben zu erdulden gehabt. Von ihm rührt der bei den damaligen Parteiungen, welche das Land verwüsteten und Bruder gegen Bruder in den Kampf trieben, an die Landstände gerichtete, auch heut berücksichtigenswerthe Ausspruch: „Besser, einen Senator opfern, wenn dieser sich als Verräther an Vaterland und Krone erweist, als seines Uebermuthes wegen Bruderblut vergießen.“ – Ein anderer Bruder Adams und des „Lańcuter Teufels“ Martin von Stadnicki, war Castellan von Sanok, ein vortrefflicher, um sein Vaterland verdienter polnischer Edelmann, welcher der vielfachen Verdienste wegen, die er sich um sein Land erworben, in den Landtagsacten der Jahre 1609, 1611 und 1616 ehrenvoll erwähnt wird. –