BLKÖ:Stahly, Arthur

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Stáhly, Ignaz von
Nächster>>>
Stahremberg
Band: 37 (1878), ab Seite: 91. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stahly, Arthur|37|91|}}

In neuester Zeit begegnete man einem Dr. Arthur Stahly in den [92] Spalten der bei Zamarski in Wien erscheinenden „Neuen illustrirten Zeitung“. Daselbst theilt er, auf Grund seiner mehrjährigen freundschaftlichen Verbindung mit Antonelli’s Tochter, der Gräfin Laura Lambertini, und deren Procurator Gallini im Jahrgang 1877, Nr. 33, S. 526, Nachrichten über die Gräfin, ihren Vater und ihren Proceß von nicht geringem Interesse mit. Ob Dr. Stahly mit den ungarischen Stáhly’s in verwandtschaftlicher Beziehung steht, ist nicht bekannt; Ivan Nagy in seinem ungarischen Adelswerke „Magyar családai“ nennt ihn im 10. Bande, Seite 365, wo er über die Familie Stáhly berichtet und ihre Stammtafel mittheilt, nicht.