BLKÖ:Staiger, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Staic-Toškov, Ivan
Nächster>>>
Staiger
Band: 37 (1878), ab Seite: 92. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Staiger, Johann|37|92|}}

Staiger, Johann (Porträtmaler, geb. 1765, gest. zu Wien 11. October 1808). Unter dieser Schreibung mit ai (Staiger) gedenkt Patuzzi in dem unten angegebenen Werke eines Künstlers, der zu Ende des 18. und Anbeginn des 19. Jahrhunderts als Bildnißmaler in Wien gelebt und daselbst – erst 43 Jahre alt – gestorben. Allem Anscheine nach ist es der nämliche Künstler, den Nagler in seinem „Neuen allgemeinen Künstler-Lexikon“ [Bd. XVII, S. 266] unter der Schreibung Steiger anführt und der nach ihm vor 1814 gestorben. Dieser Künstler war durch seine vortrefflichen Pastellbilder seiner Zeit sehr bekannt und als Bildnißmaler geschätzt und gesucht. Er hat eine Anzahl von Gemälden älterer Meister, namentlich solcher, welche durch einen starken Contrast von Licht und Schatten Wirkung hervorbringen, copirt; so sind von ihm meisterhafte Copien von Gemälden Spagnoletto’s, Correggios, Standaert’s u. A. vorhanden. Von seinen Bildnissen ist jenes der Fürstin Eleonora von Windischgrätz als Kind in Büstenform durch einen Stich bekannt, den der berühmte Kupferstecher K. H. Pfeiffer [Band XXII, S. 184] in punctirter Manier (Fol.) ausgeführt hat.

Patuzzi (Alexander), Geschichte Oesterreichs (Wien, Wenedikt, schm. 4°.) Bd. II, S. 343, im Register der denkwürdigen Maler Oesterreichs.