BLKÖ:Stainer, Sebastian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Staindl, Franz
Nächster>>>
Stainer, Jacob
Band: 37 (1878), ab Seite: 96. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stainer, Sebastian|37|96|}}

Stainer, Sebastian (gelehrter Jesuit, geb. in Deutsch-Oesterreich 2. Juli 1680, gest. zu Gratz 12. Juni 1748). Trat im Jahre 1696, 16 Jahre alt, in den Orden der Gesellschaft Jesu, in welchem er nach abgelegten Gelübden und erlangtem Magisterium der Philosophie das Lehramt durch zehn Jahre zu Laibach, Gratz, Linz, Klagenfurt, Tyrnau und Kaschau versah und verschiedene theologische Fächer vortrug. Später Minister, zuletzt Superior mehrerer Ordens-Collegien, starb er zu Gratz im Alter von 68 Jahren. Im Druck sind von ihm erschienen: „Vaticanium sciatherico-geometricum, seu modus dies, annos et horas determinandi, quibus umbrarum [97] proportiones quisque facile praecognoscat, et iis turrium, columnarum etc. ad horizontem perpendiculariter insistentium altitudinem metiatur“ (Lincii 1713, J. Leidenmayr, Fol.); – „Anathema astronomico-sciathericum Augustissimae Coelorum Reginae Mariae appensum honoribus et in disputatione physico mathematica oblatum“ (Labaci 1716, J. G. Mayr, Fol.). Poggendorff in dem unten angegebenen Werke nennt den Druckort letzterer Schrift irrig „Loboci“ statt „Labaci“.

Poggendorff (J. C.), Biographisch-literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften (Leipzig 1863, J. Ambros. Barth, gr. 8°.) Bd. II, Sp. 981.