BLKÖ:Staindl, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Stainer, Sebastian
Band: 37 (1878), ab Seite: 96. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1017629072, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Staindl, Franz|37|96|}}

Staindl, Franz (Priester der Gesellschaft Jesu, geb. zu Klagenfurt 5. Mai 1675, gest. ebenda 13. October 1750), trat 1691, 16 Jahre alt, in den Orden der Gesellschaft Jesu, in welchem er, nach abgelegtem Ordensgelübde im Lehramte verwendet, zu Gratz sechs Jahre Poetik, Rhetorik und Philosophie, zu Wien acht Jahre Theologie vortrug. Nun wurde er Rector des Convictes in Wien, College des Vorstehers der Ordens-Provinz und folgeweise Vorsteher der Collegien zu Gratz, zu Passau, Laibach und Klagenfurt. Nach Rom wurde er wiederholt an den Ordensgeneral und an die Congregation der Procuratoren entsendet. Die letzten Monate vor seinem Ableben verbrachte er mit gebrochenen Kräften in seiner Vaterstadt, wo er auch im Alter von 75 Jahren starb. Die Titel seiner durch den Druck veröffentlichten Schriften sind: „Poetica tristitiae cura tribus libris exposita“ (Graecii 1701, 8°.), ein elegisches Gedicht; – „Annus primus belli Italici Ser. principe Eugenio Sabaudiae Duce...“ (ibid. 1702, 12°.). – „Selectae quaedam e selectis Justi Lipsii Epistolis“ (ibid. 1710,12°.); – „Synopsis chronologica seu Ratio temporum et rerum succincta ab orbe condito ad annum 1711 exeuntem“ (ibid. 1711, 12°.). – Joachim Staindl (geb. zu Klagenfurt 5. December 1678, gest. zu Gratz 27. December 1756), allem Anscheine nach ein Bruder oder doch naher Verwandter des Vorigen, trat im Jahre 1694 in den Orden der Gesellschaft Jesu, erlangte in demselben die philosophische und theologische Doctorwürde, wirkte alsdann im Lehramte, indem er zu Gratz, dann Linz und Passau durch zehn Jahre theologische Disciplinen vortrug, worauf er Rector zu Krems und Steyer und im Jahre 1734 Procurator von Innerösterreich zu Gratz wurde, welches Amt er durch 22 Jahre, bis an seinen Tod, versah. Im Druck ist von ihm erschienen: „Mensis chronologicus seu universa Chronologia lustribus triginta perspicua facilique methodo comprehensa“, Partes duae (Graecii 1715, 1716, 12°.).

Peinlich (Richard Dr.), Geschichte des Gymnasiums in Gratz. Zweite Periode (Gratz 1872, 4°.) S. 78 und 89 unter den Jahren 1701 und 1702, S. 91 unter dem Jahre 1710 und S. 82 unter den Jahren 1715 und 1716.