BLKÖ:Stammel (Bildhauer)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Stamm, Theodor
Band: 37 (1878), ab Seite: 114. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Josef Stammel in der Wikipedia
GND-Eintrag: 118752634, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stammel (Bildhauer)|37|114|}}

Stammel, ...... (Bildhauer, gest. 1769). Ein steierischer Bildhauer, über dessen Lebens- und Bildungsgang zuverlässige Nachrichten fehlen. Sogar sein Taufname ist nicht bekannt. Er arbeitete bei einem Bildhauer, Namens Johann Jacob Schoy, über den es auch an allen Nachrichten fehlt. Stammel lebte meist im Stifte Admont, für welches er mehrere Statuen und Schnitzwerke ausgeführt hat. Von anderen Arbeiten seiner Hand sind zu nennen, in der Domkirche zu Gratz über den beiden Thüren beim Hochaltar rechts eine Doppelgruppe: „Der h. Franz Borgia“, mit dem jugendlichen, in ein Pilgergewand gehüllten Stanislaus Kostka zu seinen Füßen, dessen Antlitz ein unbeschreiblicher Liebreiz verklärt; – und links ebenfalls eine Doppelgruppe: „Der h. Ignatius“, dem knieenden h. Franz Xaver das Evangelium darreichend, damit er es den Indianern predige. Ferner ist von Stammel ausgeführt auf dem Murplatz in der Murvorstadt zu Gratz: eine Denksäule, dem h. Johann von Nepomuk geweiht.

Schreiner (Dr. G.), Grätz (Grätz 1843, 8°.) [115] S. 165 und 291. – Steiermärkische Zeitschrift (Gratz, 8°.), 1832, Heft XI, S. 97, im Aufsatze: „Aeltere plastische Künstler in Steiermark“. Von J. Wartinger. – Nagler (G. K. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1839, E. A. Fleischmann, 8°.). Bd. XVII, S. 213.