BLKÖ:Stampfer, Cölestin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Stampfer, Simon
Band: 37 (1878), ab Seite: 125. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Cölestin Stampfer in der Wikipedia
GND-Eintrag: 103558025X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stampfer, Cölestin|37|125|}}

1. Auch ein Tiroler und vielleicht wohl ein naher Verwandter des obgeschilderten Gelehrten Simon Stampfer ist der Zeitgenoß Benedictiner und Gymnasiallehrer P. Cölestin Stampfer, der bereits mehrere geschichtliche Arbeiten durch den Druck veröffentlicht hat, als: „Geschichte Vintsgau’s während der Kriegsjahre 1796–1801. Mit besonderer Beziehung auf das Gericht Glurns. Mit einer Karte des Kriegsschauplatzes und einem Plane des Gefechtes bei Taufers“ (Bozen 1861, Eberle, 4 Bl., 154 Seiten) – und in der Bozener Zeitung: „Seelsorgstationen im Vinschgau und ihre Einkünfte im Jahre 1492“ [1859, Nr. 102]; – [126] „Anwesenheit des baierischen Kronprinzen in Meran in den Jahren 1810 und 1811“ [ebd, Nr. 87], – und „Heldenmüthige Vertheidigung der Straßenpassage unter dem Schlosse Maultasch bei Terlon im Jahre 1797 durch den Lieutenant Martin Zeimer. Nach dem Manuscripte eines Zeitgenossen“ [ebd. 1860, Nr. 63]. –