BLKÖ:Stein, Karl Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Stein, Joseph
Band: 38 (1879), ab Seite: 43. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 103615050X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stein, Karl Freiherr von|38|43|}}

7. Karl Freiherr von Stein (gest. zu Wien 5. Juni 1867). Im Jahre 1816 trat Stein als Cadet bei der Artillerie in die kaiserliche Armee, in welcher er bis Jänner 1837 zum Hauptmanne vorrückte. Im Mai 1848 wurde er Major, schon 1851 Oberst und im Juli 1854 Generalmajor. Als solcher wurde er am 23. December 1858 Director des Artillerie-Arsenals in Wien, in welcher Eigenschaft er 1866 zum Feldmarschall-Lieutenant vorrückte. Außer dem Orden der eisernen Krone zweiter Classe mit der Kriegsdecoration besaß S. noch zahlreiche ausländische Auszeichnungen und war seiner Zeit Inhaber des ein Jahr nach seinem Ableben, am 1. Mai 1868, aufgelösten Küsten-Artillerie-Regiments, aus welchem das 10., 11. und 12. Festungs-Artillerie-Bataillon gebildet wurden. Feldmarschall-Lieutenant Stein, eine Autorität im Artilleriedienste, stand seiner echt soldatischen Biederkeit wegen allgemein in hoher Achtung. [Der Kamerad (Wiener Soldatenblatt, 4°.) 1866, S. 466.] –