BLKÖ:Steinberger, Stephan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Steinberger, Joseph
Nächster>>>
Steinböck, Karl
Band: 38 (1879), ab Seite: 51. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Stephan Steinberger in der Wikipedia
GND-Eintrag: 129857629, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Steinberger, Stephan|38|51|}}

Ein Stephan Steinberger, gegenwärtig Kapuziner, ist als Bergsteiger berühmt und als der erste Ersteiger der Königsspitze, wie die höchste Spitze des Ortlers heißt, bekannt. Stephan studirte in den Fünfziger-Jahren zu Innsbruck die Theologie, trat darauf in den Orden der Kapuziner und befand sich um die Mitte der Sechziger-Jahre als Pater Corbinian im Kapuzinerkloster zu Burghausen in Bayern. Erstaunliches leistete Steinberger als Bergsteiger-, so erstieg er im Jahre 1854 in zehn Stunden den Großglockner und kam in weiteren fünf Stunden (Alles an einem Tage) nach Heiligenblut zurück. Im Jahre 1861 erstieg er von Pregarten aus den Groß- und Klein-Venediger, hin und zurück in dreizehn Stunden, im Jahre 1862 von Zermat aus den Monte Rosa. In dem Werke „Das neue Hausbuch für christliche Unterhaltung“ beschreibt Pater Corbinian seine Ersteigung der Königsspitze unter dem Pseudonym „Traunius“, welcher auf seine österreichische Herkunft hinzudeuten scheint. [Volks- und Schützenzeitung (Innsbruck, 4°.) XX. Jahrgang (1865), Nr. 80, im ersten Artikel].