BLKÖ:Steinhart, Wenzel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Steinhauser, Anton
Band: 38 (1879), ab Seite: 88. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Steinhart, Wenzel|38|88|}}

Ein Wenzel Steinhart (geb. zu Prag 14. Mai 1819) ist als Virtuose auf dem Contrabaß bekannt. Er fand im Jahre 1834 Aufnahme im Conservatorium in Prag, wo er sich in [89] seinem Instrument künstlerisch ausbildete und in den Concerten des Conservatoriums öfter mit Beifall auftrat. Er wurde in der Folge zum Kammermusiker ernannt. Nach seinem Austritt aus dem Conservatorium erhielt er eine Anstellung im königlichen Theaterorchester zu Stuttgart, wo er zuerst Lehrer der Orchesterschule, dann Concertmeister und zuletzt Musikdirector wurde, in welcher Stellung er sich noch an Seite des bekannten Componisten und königlich württembergischen Capellmeisters J. J. Abert, auch eines Oesterreichers [Band XXII, S. 459], befindet. Ob Steinhart auch Componist, ist dem Herausgeber dieses Lexikons nicht bekannt.

Prager Morgenpost 1858, Nr. 188.