BLKÖ:Stellwag von Carion, die Familie, Wappen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Steltzl, Mar.
Band: 38 (1879), ab Seite: 178. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stellwag von Carion, die Familie, Wappen|38|178|}}

Wappen. Das Wappen der Stellwag von Carion. Im blauen Felde ein Mann, welcher auf der Achsel eine Wagendeichsel und an deren Ende eine Sprengwaage hält. Auf dem Schilde ruht ein gekrönter Turnierhelm, aus dessen Krone zwischen weißen und blauen wallenden Straußenfedern der vorbeschriebene Mann herauswächst. – Ritterstands-Wappen. Als mit Diplom vom 5. Juni 1856 den Kindern des Znaimer Kreishauptmannes Johann Stellwag von Carion der Ritterstand verliehen wurde, fand auch eine Wappenverbesserung statt und das Ritterwappen ist ein gevierteter Schild. 1 und 4: in Blau eine halb vorwärts gestellte Mannesgestalt bis auf den Unterleib abgekürzt, mit einem engen grauen Rocke bekleidet, die braunen Haare kurz abgeschnitten und mit rundem schwarzen Hute mit breiter Krempe auf dem Haupte, über der rechten Achsel eine Deichsel mit einer gegen das Ende daranhängenden Spreng- oder Vorlagwaage tragend, die linke Hand in die Hüfte gestemmt. 2 und 3 sind quer getheilt; 2 zeigt in Blau eine goldene Lilie und unten in Silber einen ausgebreiteten, schwarzen, rothbezungten Adler; 3: in Silber den gleichen Adler und unten in Blau eine ähnliche Lilie. Auf dem Schilde ruhen zwei goldgekrönte Turnierhelme. Die Krone des rechten Helmes trägt eine der im Schilde ersichtlichen ähnliche Mannesgestalt, nur halb einwärts gestellt und die Deichsel über der Achsel tragend. Auf der Krone des linken Helmes steht ein ausgebreiteter, schwarzer, rothbezungter Adler. Die Helmdecken sind durchgängig blau, jene des rechten zu beiden Seiten mit Silber unterlegt. Jene des linken Helmes sind außen mit Gold und innen mit Silber belegt.