BLKÖ:Stipsicz, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Stipsicz, Ferdinand
Nächster>>>
Stipsicz, Franz von
Band: 39 (1879), ab Seite: 57. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stipsicz, Franz|39|57|}}

3. Franz Stipsicz (geb. zu Alba Regia 11. September 1745) widmete sich dem geistlichen Stande, erlangte die philosophische und theologische Doctorwürde und wendete sich nach erlangten Weihen dem theologischen Lehramte zu. So lehrte er zu Tyrnau in den Jahren 1774 bis 1777 das Bibelstudium. 1778–1802 griechische Sprache. Im letztgenannten Jahre wurde er Pfarrer zu Altofen und zugleich Vice-Erzdiakon, im Jahre 1803 Domherr in Preßburg, im Jahre 1805 Vice-Director der königlichen Akademie daselbst, am 16. Juni 1807 Domherr in Gran und zuletzt Lector des dortigen Domcapitels. Wiederholt war er zu Tyrnau Präfect des geistlichen Seminars und einmal auch Vice-Director des Lyceums daselbst. Er starb, 72 Jahre alt, zu Tyrnau am 2. April 1817. [Memoria Basilicae Strigoniensis anno 1856 die 31. Augusti consecratae (Pestini 1856, J. Beimel et Kozma, gr. 8°.) p. 180.] –