BLKÖ:Stojanović, Isidor

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Stojan, Gligo
Nächster>>>
Stojanovic, Michael
Band: 39 (1879), ab Seite: 136. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 120268752, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stojanović, Isidor|39|136|}}

Stojanović, Isidor (serb. Schriftsteller, geb. zu Kanizsa in der Bacska im Jahre 1809, gest. zu Belgrad 12. Juli 1849). Das Gymnasium besuchte er zu Szegedin, dann dem Studium der Rechte sich widmend, bezog er die Pesther Hochschule. Kaum hatte er daselbst 1835 die Studien beendet, als ihn der Fürst von Serbien Milosch Obrenovics als Professor der Poesie an das neu errichtete Gymnasium in Kragujevac berief. Diese Stelle versah er bis Mitte März 1839, wo er das Lehramt aus der allgemeinen Geschichte erhielt, aber noch im December d. J. wurde er zum Professor der Philosophie an dem neueröffneten Lyceum ernannt, in welcher Eigenschaft er bis an seinen im besten Mannesalter von 40 Jahren erfolgten Tod wirkte. Stojanović, mit Vorliebe geschichtlichen Studien sich hingebend, hat sich um die Erforschung der Quellen der neueren serbischen Geschichte namhafte Verdienste erworben. Mit ganz besonderer Sorgfalt suchte und sammelte er die Quellen zur „Geschichte der Zeit des schwarzen Georg (Kara Djiordje)“ [Bd. X, S. 463], welche bruchstückweise im „Glasnik“, d. i. Verkündiger, dem Organ der serbischen Gesellschaft, veröffentlicht wurde. Außerdem hat Stojanović noch folgende Schriften herausgegeben: „Mravoučitelne bašne u štihoví“ (1833); – „Preodnica [137] sveobšte istorie sveta“ und „Brzouki kukvar“ (1846).

Slovník naučný. Redaktoři Dr. Frant. Lad. Rieger a. J. Malý, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Lad. Rieger und J. Malý (Prag 1872, I. L. Kober, Lex.-8°.), Bd XI, S. 194.