BLKÖ:Stotz, Otto

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Stotter, Joseph
Band: 39 (1879), ab Seite: 202. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1012366278, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stotz, Otto|39|202|}}

Stotz, Otto (Thiermaler, Ort und Jahr seiner Geburt unbekannt). Ein zeitgenössischer Künstler, der in Wien lebt, wo er sich auch in seinem Fache ausgebildet haben mag. Zuerst trat er im Jahre 1841 in der Ausstellung der k. k. Akademie der bildenden Künste bei St. Anna in Wien mit einem Oelbilde, ein „Reitpferd“ darstellend, auf. Damals wohnte er in der Leopoldstadt Nr. 4. Nach siebenjähriger Pause erscheint er wieder in der Jahres-Ausstellung 1848 mit „Porträts englischer Vollblutracen mit ihren Fohlen“, Eigenthum des Fürsten Alois Liechtenstein, und ein zweites Bild stellte: „Hornvieh in den Alpen“ dar. Wieder nach mehrjähriger Pause beschickt er 1852 die Ausstellung der k. k. Akademie der bildenden Künste mit „Arabischen Vollblutpferden aus dem k. k. Militärgestüt Babolna“, welches Bild mit dem Preise von 600 fl. bewerthet war; ebenso die April-Ausstellung, des österreichischen Kunstvereins vom selben Jahre mit einem Oelbilde „Steierischer Bauer mit seinem Pferde“ (200 fl.). Nun waren in den Monats-Ausstellungen des österreichischen Kunstvereins in den folgenden sechs Jahren in fast ununterbrochener Folge Thierbilder von ihm zu sehen. Er stellte aus: 1853 im April: „Heimkehr nun der Hasenhetze“ (400 fl.); – im Mai: „Pferde im Stall“ (220 fl.); – im Juni: „Arabische Vollblut aus dem Gestüte des Königs von Württemberg“; – „Mutterstuten in ihren Boxen“ (180 fl.); – im Juli: „Englisches Halbblut und schottischer Ponny“ (260 fl.); – 1854 im April: „Arabische Pferdezucht im k. k. Gestüt Babolna“; – 1855 im April: „Arabischer Vollbluthengst im Stalle“ (200 fl.); – 1856 im Februar: „Heimkehr von der Kirchweih“ (125 fl.); – „Rast auf der Puszta“ (125 fl.); – im März: „Rückkehr von der Parforcejagd“ (200 fl.); – 1857 im Februar: „Englische Vollblutstute und eine Zwerg-Hirschkuh“ (150 fl.); – 1858 im März: „Englische Vollbluthengste: Revolverer und Chief aus dem kaiserlichen Militärgestüte Kisbér“ (300 fl.). – Nach mehrjähriger Pause sah man ebenda 1864 im Jänner: „Porträt aus dem Caroussel“, Eigenthum Seiner kaiserlichen Hoheit des Erzherzogs Leopold; – 1869 im December: „Katzen“ (40 fl.); und in den Ausstellungen des Künstlerhauses in Wien im Jahre 1870: „Pferde im Stalle“ und „Stutenfohlen“. – In einer (der XVI.) Kunstauction des Jahres 1869, welche Alexander Posonyi in Wien veranstaltete, befand sich auch ein Blatt unseres Künstlers „Drei Reitpferde“, eine Bleistiftzeichnung auf einem Quer-Quartblatte. Auf vorstehende Mittheilungen beschränken sich unsere Nachrichten über diesen Künstler, der in seinem ziemlich engbegrenzten Fache – als Pferdemaler – vornehmlich von den exclusiven Kreisen der hohen Wiener Gesellschaft beschäftigt zu sein scheint.

Kataloge der Jahres-Ausstellung in der k. k. Akademie der bildenden Künste bei St. Anna in Wien (8°.) 1841, S. 19, Nr. 246; 1848, S 16, Nr. 250, S. 17, Nr. 257; 1852, S. 5, Nr. 38. – Monats-Verzeichnisse des österreichischen Kunstvereins (Wien, 8°.) 1852, April; 1853, April, Mai, Juni, Juli; 1854, April; 1855, April; 1856, Februar [heißt hier Anton Stolz], März; 1857, Februar; 1858, März; 1864, Jänner.