BLKÖ:Straßer Edler von Obenheimer, Michael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Straßer, Methodius
Nächster>>>
Straßer (Henker)
Band: 39 (1879), ab Seite: 277. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Straßer Edler von Obenheimer, Michael|39|277|}}

4. Michael Straßer Edler von Obenheimer (geb. zu Pilsen 5. April 1811). Ein Sohn des k. k. Officiers Alois Straßer, der, erst 25 Jahre alt, in der Schlacht bei Dresden im Jahre 1813 den Heldentod für das Vaterland gefunden, und der Anna, geborenen Dolleschall (geb. 1775, gest. 1825). Auch Michael trat in die kaiserliche Armee, in deren Reihen er nahezu 30 Jahre diente. In Würdigung seiner wiederholt vor dem Feinde erprobten Tapferkeit wurde er mit Diplom ddo. Wien 30. December 1870 in den erbländischen Adelstand mit dem Prädicate „von Obenheimer“ erhoben. Aus seiner Ehe (seit 3. November 1842) mit Katharina, geborenen Obenheimer (geb. 14. August 1822) stammen drei Söhne: Franz Vincenz (geb. 19. September 1853 zu Preßburg), k. k. Lieutenant im 10. Feld-Artillerie-Regimente; Joseph Karl (geb. 28. Jänner 1857 zu Theresienstadt in Böhmen), in der k. k. Wiener-Neustädter Militärakademie ausgebildet, und Ludwig (geb. zu Mainz 29. Mai 1844), k. k. Oberlieutenant im 32. Infanterie-Regimente und Lehrer an der k. k. Militär-Ober-Realschule zu Mährisch-Weißkirchen. Oberlieutenant Ludwig vermälte sich (25. Mai 1873) mit Ottilie, geborenen Waritsch (geb. 28. Jänner 1855), und sind aus dieser Ehe zwei Söhne: Ludwig (geb. 3. October 1874), und Hugo (geb. 12. December 1875) vorhanden. [Wappen. In Schwarz ein silberner Pfahl; rechts drei übereinanderstehende silberne Rosen mit goldenen Butzen, links ein goldener doppelschwänziger Löwe. Auf dem Schilde ruht ein gekrönter Turnierhelm, aus dessen Krone der goldene Löwe hervorwächst. Die Helmdecken. Links und rechts schwarz, links mit Silber, rechts mit Gold unterlegt.] –