BLKÖ:Stricker, Wilhelm

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Stricker, Salomon
Band: 40 (1880), ab Seite: 43. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stricker, Wilhelm|40|43|}}

2. Wilhelm Stricker (geb. im Achenthal in Tirol im Jahre 1833) war zu Anfang der Siebenziger-Jahre Actuar zu Knittelfeld in Steiermark und 1877 Bezirksrichter zu Rottenmann ebenda, als welcher er wohl noch fungiren wird. Beachtung in literarischen Kreisen fand er bereits im Jahre 1857, als er in dem seinerzeit in Steiermark vielgelesenen Gratzer Wochenblatte „Der Aufmerksame“, das eine schöngeistige Beilage der amtlichen „Gratzer Zeitung“ war, sein kleines Epos „König Laurin“ veröffentlichte, wozu ihm wohl mündliche Ueberlieferungen den Stoff gegeben haben mögen und worin er nicht gewöhnliches episch-lyrisches Talent bekundete.