BLKÖ:Strobel, Franz Xaver

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Strobl, Joseph
Nächster>>>
Strobl, Heinrich
Band: 40 (1880), ab Seite: 67. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 129254630, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Strobel, Franz Xaver|40|67|}}

Noch sind erwähnenswerth:

1. Franz Xaver Strobel (geb. in Innsbruck). Wann er lebte, ist nicht zu ermitteln. Sein Lehrer war ein Maler Namens Schubauer, den Nagler im Artikel „Franz Xaver von Strobel“ Beno Schubauer nennt. Nun aber sind zwei Maler des Namens Schubauer bekannt: ein Christoph Schubauer aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, und ein Friedrich Leopold Schubauer, königlich sächsischer Stabsofficier, geb. 1795 in Dresden. Dem dritten: Beno (sic) widmet Nagler keinen Artikel. S. muß ein nicht gewöhnlicher Künstler gewesen sein, da er ja herzoglich bayerischer Hofmaler war. Von seinen Arbeiten ist nur noch Weniges bekannt. Die Kirche zu Seehausen am Würm- (Starnberger-) See besitzt von seiner Hand ein Altarbild, welches „das letzte Abendmal“ vorstellt, und in der königlichen Galerie zu Schleißheim nächst München befindet sich von ihm das Bildniß der Herzogs Marianna, Gemalin des Herzogs Clemens von Bayern. [Tirolisches Künstler-Lexikon (Innsbruck 1830, Felic. Rauch, 8°.) S. 244.] –