BLKÖ:Svetec, Lucas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Švestka, Franz
Nächster>>>
Světlá, Karolina
Band: 41 (1880), ab Seite: 28. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1049358473, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Svetec, Lucas|41|28|}}

Svetec, Lucas (Mitglied des Abgeordnetenhauses des österreichischen Reichsrathes, geb. zu Podgorze in Oberkrain am 8. October 1826). Er widmete sich an der Wiener Hochschule den juridisch-politischen Studien und trat nach deren Beendigung in den k. k. Staatsdienst, in welchem er zuletzt die Stelle eines Bezirksadjuncten in Egg versah. Ende März 1866 gab er diese Stelle auf, um in dem Dienste der Stadtcommune Laibach als Magistratscommissär zu fungiren. Seit 1861 von den Landgemeinden der Bezirke Gottschee, Reifnitz und Großkaschitz in den krainischen Landtag immer wieder gewählt, wurde [29] er von diesem am 6. April 1867 in das Abgeordnetenhaus des Reichstages entsendet. In demselben stand er als entschiedener Slovene in starrer Opposition zu dem damaligen Cabinet Schmerling, weshalb er und da er auch sonst sich mancherlei Blößen gegeben, in den Journalen vielfach angegriffen wurde, wogegen er im slovenischen Parteiblatt „Novice“ sich in seiner Art vertheidigte. Unter den Führern der Slovenen steht er in vorderster Reihe. Er ist auch schriftstellerisch thätig, jedoch konnte ich über diese Richtung seiner Wirksamkeit nichts auffinden. Im Jahre 1863 verlieh ihm die Stadt Gottschee das Ehrenbürgerrecht, was sie nicht hinderte, ihm 1870 eine Katzenmusik zu bringen. Uebrigens war er mit einer solchen schon am 19. März 1867 im Markte Reifnitz aus Anlaß seiner Candidatur für den Landtag bedacht worden.

Laibacher Tagblatt, 1870, Nr. 167: „Gottschee“ [Lucas Svetec und die Katzenmusik der Gottscheer]. – Aquarellen aus den beiden Reichsstuben. Von J. J. K.(raßnigg) (Wien 1868, Waldheim, 12°.) I. Serie, S. 36. – Wanderer (Wiener polit. Parteiblatt) 1868, Nr. 305, im Feuilleton: „Aquarellen aus den Reichsstuben. V.“
Porträt. Ein eigentliches Bildniß von S. ist nicht vorhanden, jedoch befindet er sich in dem von Klič gezeichneten Kartenspielbogen, den das Wiener Spottblatt „Der Floh“ 1870 brachte, auf der Karte Herz-Zehn, dargestellt.