BLKÖ:Swiatkowski, Martin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Sweth, Cajetan Karl
Nächster>>>
Swidek
Band: 41 (1880), ab Seite: 37. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Swiatkowski, Martin|41|37|}}

Swiatkowski, Martin (Schriftsteller, geb. in Krakau, Geburtsjahr unbekannt, gest. zu Skalbmierz im Jahre 1790). Die Studien beendete er an der Krakauer Hochschule. Durch den Eifer und die Gründlichkeit, mit welcher er sich der Pflege der verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen widmete, lenkte er die Aufmerksamkeit des geistvollen Bischofs Andreas Zaluški auf sich, der die Förderung der philosophischen Facultät an der Universität im Sinne hatte und zu diesem Zwecke seinen Günstling nach Halle sandte, wo sich derselbe in der Philosophie, der Mathematik und den naturwissenschaftlichen Fächern weiter ausbilden sollte. Mehrere Jahre betrieb Swiatkowski unter dem in großem Ansehen stehenden Professor Wolf seine wissenschaftlichen Studien. Alsdann kehrte er nach Krakau zurück und schickte sich an, an der Universität Vorträge im Geiste seines Lehrers zu halten. Aber die Verfolgungen der akademischen Vorstände, welche dem Neuerer bald das Leben sauer machten, zwangen ihn, das Begonnene aufzugeben, aus dem Lehrkörper auszuscheiden und sich in Skalbmierz, einem im Krakauer Gebiete gelegenen Städtchen, niederzulassen, wo er als Custos der Collegiatskirche starb. Seine Biographen sprechen von mehreren Schriften, welche er herausgegeben habe, jedoch finden wir bei Bentkowski nur diese eine verzeichnet: „Prodromus polonus eruditae veritatis seu tractatus de dignitate et utilitate, impedimentis et subsidiis sedibusgue scientiarum rei literariae promovendae causa ex occasione electi regis Poloniae ex diversis autoribus concinnatus per M. Martinum Swiatkowski A. A. L. L. et philosophiae doctorem ecclesiae Collegiatae Scarbimiensis custodem“ (Berolini et Vratislawiae 1765, Sumpt. J. E. Meyeri, 8°., 444 pag.). Dieses Werk bietet noch heute sachliches Interesse. Von Seite 213 bis zum Schlusse behandelt es die höheren und niederen Schulen, ihre Einrichtung, die Systeme der Erziehung und des Unterrichts, die Leitung dieses letzteren und zählt endlich in alphabetischer Folge die damaligen Hochschulen und bedeutenderen Unterrichtsanstalten aller Nationen auf, mit Beifügung ihres Gründungsjahres und ihrer Eröffnung. Eine für die Geschichte der Cultur und des Unterrichts vor mehr als einem Jahrhunderte nicht unwichtige Beigabe.

Bentkowski (Felix), Historyja literatury polskiej. Wystawiona w spisie dzieł drukiem ogłoszonych, d. i. Geschichte der polnischen Literatur. Dargestellt in einer Aufzählung der durch den Druck veröffentlichten Schriften (Warschau u. Wilna 1814, Zawadzki, 8°.) S. 59.