BLKÖ:Székely, Franz (1658–1715)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Székely, Emerich
Band: 42 (1880), ab Seite: 25. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Székely, Franz (1658–1715)|42|25|}}

5. Franz (geb. zu Gyarmartin 14. Mai 1658, gest. 22. September 1715). Im Alter von sechzehn Jahren trat er in den Orden der Gesellschaft Jesu, in welchem er die philosophische und theologische Doctorwürde erlangte. Lange Zeit hindurch wirkte er im Lehramt, und zwar trug er zu Tyrnau die Redekunst, zu Kaschau Philosophie, zu Erlau und wieder zu Tyrnau Moralphilosophie vor; dann war er im Predigtamte thätig und bekleidete zuletzt das Rectorat in verschiedenen Collegien seines Ordens. Im Drucke veröffentlichte er folgende Schriften in lateinischer Sprache: „Trias virorum illustrium de collegio S. J. Tyrnaviae bene meritorum…“ (Tyrnaviae 1688, 8°.). Székely feiert darin in einer von Poesien durchflochtenen historischen Darstellung das Andenken des Kaisers [[BLKÖ:Habsburg, Rudolph II.|Rudolph II.], Peter Pazmán’s und Nicolaus Eszterházy’s; – „Inflicta a Divina Nemesi vindicta in scelerato Anastasii capite adumbrata 1680“ (8°.); – „Gloriosa Belgradi libertas. Carm. heroic. et eleg.“ (ib. 1689, 8°.); – „Heras lusuum poeticorum“ (Cassov. 1691, 8°.); – „Aquilae in Petra gaudium seu Philosophiae Cassoviensis de bis primo cliente triumphus...“ (ib. 1692); – „Elogia poetica viris gloriosis decantata“ (Tyrnaviae 1644, 8°.); – „Canon sinuum tangentium et secantium ad partes radii 100.000 Problematibus trigonometricis amplificatus“ (Tyrnaviae 1694, typ. Acad., 8°.); – Tacitus philosophicus seu vita Aristotelis discursibus politicis illustrata“ (Tyrnaviae 1695, 12°.). [Stoeger (Johann Nep.), Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu. (Viennae 1858, Lex.-8°.) p. 349. – Poggendorff (J. C.), Biographisch-literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften (Leipzig 1863, J. Ambr. Barth, gr. 8°.) Bd. II, Sp. 1062. – Scriptores facultatis theologicae, qui ad c. r. scientiarum Universitärem Pestinensem ab ejus origine a. 1635 ad annum 1858um operabantur (Pestini 1859, Jos. Gyurian, 8°.) p. 29.] –