BLKÖ:Székely, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 42 (1880), ab Seite: 25. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
György Dózsa in der Wikipedia
GND-Eintrag: 119311291, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Székely, Georg|42|25|}}

7. Georg. Welcher ungarischen oder siebenbürgischen Familie der Székely dieser Georg angehört, ist nicht zu [26] ermitteln. Er lebte zu Ende des 15. und zu Anfang des 16. Jahrhunderts. Von Belius wird er als ein ebenso kluger als tapferer Kriegsheld gerühmt. Er focht gegen die Serben und bezwang einen Anführer derselben, gegen den er in den Kampf gegangen. Der Grauer Erzbischof Thomas Bakacs (1497–1521) übertrug ihm 1514 das Commando über jene Truppen, welche mit Erlaubniß des Papstes (Leo X. 1497 bis 1521) gegen die Türken zu Felde zogen. In diesem verunglückten Feldzuge scheint Georg, gleich mehreren anderen Führern, den Tod gefunden zu haben. [Belius (Matthias), Notitia Hungariae novae historico-geographica etc. (Viennae austriae 1735 et seq., Fol.) tomus III, p. 94.] –