BLKÖ:Szentes, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Szenitzky
Nächster>>>
Szentes, Sebastian
Band: 42 (1880), ab Seite: 79. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Szentes, Johann|42|79|}}

Szentes, Johann (Schriftsteller, geb. in Ungarn im Jahre 1735, gest. am 3. September 1781). Nachdem er in Patak den Studien obgelegen, begab er sich 1760 nach Franeker, wo er noch drei Jahre zu seiner wissenschaftlichen Ausbildung verwendete. In sein Vaterland zurückgekehrt, führte er die Leitung der Schule in Steinamanger. Daselbst blieb er drei Jahre, worauf er zu Aranyos ein geistliches Amt übernahm, aber noch im nämlichen Jahre wurde er nach Patak zurückberufen und im März 1767 zum Professor am Collegium daselbst ernannt. Sein Lehramt eröffnete er mit der Antrittsrede: „De bona fama virtutum stimulo“. Nach vierzehnjähriger Thätigkeit im Lehramte ward er im besten Mannesalter von erst 46 Jahren vom Tode ereilt. Im Druck erschien von ihm nur noch: „Dissertatio philologico-theologica ad Ecclesiastis Cap. XII, 1–7“ (Franeker 1762, 4°.). In Handschrift hinterließ er aber eine Chronologie, eine Universalgeschichte, ein geographisches Werk, ein Naturrecht, worin er sich vornehmlich an die Lehren des Coccejus hielt. Szentes galt als vorzüglicher Redner.

Magyar irók. Életrajz-gyüjtemény. Gyüjték Ferenczy Jakab és Danielik József, d. i. Ungarische Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschreibungen. Von Jacob Ferenczy und Joseph Danielik Ferenczy und Joseph Danielik (Pesth 1856, Emich, 8°.). Zweiter (den ersten ergänzender) Band, S. 311. [In den Jahresangaben herrscht eine nicht zu lösende Verwirrung. So wäre Szentes 1753 geboren, 1765, im Alter von 30 Jahren, auf die Schule zu Patak gekommen und doch schon 1760 – also fünf Jahre früher – nach Franeker abgegangen.]