BLKÖ:Tandler, Stephan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Tandler, Albert
Nächster>>>
Tangitsch, Andreas
Band: 43 (1881), ab Seite: 49. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Tandler, Stephan|43|49|}}

2. Ein Stephan Tandler, Zeitgenoß, welcher sich als Holzflechter einen Namen gemacht hat. Er war Lehrer seines Kunstzweiges an der im Jahre 1848 zu Zinnwald, einer im Leitmeritzer Kreise Böhmens gelegenen Ortschaft, gegründeten Fachschule. In Italien und in der Schweiz erlernte er [50] die Bordurenweberei in Roßhaar, Seide, Stroh und Hanf und errichtete dann 1834 fünfzig Stühle. Seine Erzeugnisse wurden in London 1851, ferner in München, Paris und Wien durch Preismedaillen ausgezeichnet. [Exner (Wilhelm Franz Dr.). Weltausstellung 1873 in Wien. Beiträge zur Geschichte der Gewerbe und Erfindungen Oesterreichs von der Mitte des XVIII. Jahrhunderts bis zur Gegenwart (Wien 1873, 8°.). Erste Reihe: „Rohproduction und Industrie“, S. 275.]