BLKÖ:Tarnowski von Rolicz, Stephan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Tarnowski, Valeria
Band: 43 (1881), ab Seite: 94. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Tarnowski von Rolicz, Stephan|43|94|}}

13. Stephan, vom Geschlechte der Tarnowski von Rolicz, lebte in der ersten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts. Ein Sohn Franz Tarnowski’s aus dessen Ehe mit Anna Złobnicka, erhielt er, noch jung, die Präbende zu Szczepanow, dann ein Canonicat in Krakau. Hierauf begab er sich nach Rom, um die theologischen Studien zu beenden. Im Jahre 1714 wurde er Custos, später Propst zu St. Michael auf dem Königsschlosse. Er war ein Enkel[WS 1] und nicht, wie hie und da erwähnt wird, Neffe des Lemberger Erzbischofs Johann Tarnowski. –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Nicht stimmig.