BLKÖ:Tartaglia, Pietro

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Taroucca
Nächster>>>
Tartaglia, Niccola
Band: 43 (1881), ab Seite: 97. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Tartaglia, Pietro|43|97|}}

Tartaglia, Pietro (Türkengeißel, Ort und Jahr seiner Geburt, wie seines Todes unbekannt). Er war aus Dalmatien gebürtig und galt als eine Geißel der Türken im 18. Jahrhunderte. Das in der Geschichte Dalmatiens oft genannte Clissa, slavisch Klis, das alte Andetrium der Römer, eine etwa 6 Miglien von Spalato in drei Abtheilungen bergaufwärts sich erhebende Bergveste mit unregelmäßigen Werken und niedrigen Thürmen, befand sich bald im Besitze der Türken, bald in jenem der Venetianer. Im 18. Jahrhunderte ward es wieder von den ersteren belagert, nun aber eilte Giacomo Tartaglia an der Spitze einer Abtheilung Spalatiner zum Entsatze herbei, den er auch siegreich ausführte, dabei noch den Türken das Gebiet von Konisko abnehmend. Der Senat von Venedig, Tartaglia’s Waffenthat anerkennend, schenkte demselben im Jahre 1730 das eroberte Gebiet, dessen bleibende Nutznießung nun der Sieger mit dem Gouverneurstitel besaß, welcher in seiner Familie erblich blieb. Früher schon – im 17. Jahrhunderte – wird unter den Kriegshelden seiner Zeit eines Jacob Tataglia aus Spalato gedacht, der sich durch seine im Dienste der Republik vollführten Waffenthaten und seine Kriegskunde einen so bedeutenden Namen erwarb, daß ihm in Anerkennung seines Ruhmes im Jahre 1680 zu Vicenza eine Statue errichtet wurde.

Gliubich di Città vecchia (Simeone Abb.), Dizionario biografico degli uomini illustri della Dalmazia (Vienna e Zara 1856, Lechner e Battara, 8°.) p. 296.