BLKÖ:Taufferer, die Freiherren von, Wappen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Taulow
Band: 43 (1881), ab Seite: 137. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Taufferer, die Freiherren von, Wappen|43|137|}}

Wappen. Quadrirter Schild mit Herzschild. Letzterer, von Blau über Silber quer getheilt, war das Wappen des erloschenen bayerischen Geschlechtes der Tauffer von Sinching, von denen die krainischen Taufferer abzustammen behaupten. Bei ihrer Erhebung in den Freiherrenstand wurde der Familie gestattet, dieses Wappen in das ihrige aufzunehmen. Die Felder des Stammwappens zeigen 1 und 4: in Blau einen silbernen Steinbock, der an einem viermal gezackten, von der oberen rechten bis in die untere linke Schildesecke absteigenden silbernen Felsen hinaufläuft; 2 und 3: in Roth drei (2 über 1) schwebende goldene Stollen oder Dotter. Auf dem Schilde ruhen zwei gekrönte Turnierhelme. Der rechte mit blausilberner [138] Decke trägt einen hohen heidnischen gekrönten Hut, welcher der Länge nach dreimal von Blau, Silber und Blau getheilt und oben mit drei Federn – einer blauen zwischen zwei silbernen – besteckt ist. [Dieser Helm gehört zum Wappen der Tauffer von Sinching.] Der zweite Helm mit rothgoldener Decke zeigt zwischen einem rechts von Silber über Blau, links von Gold über Roth quer getheilten offenen Fluge den nach rechts aufspringenden Steinbock, jedoch ohne Felsen.