BLKÖ:Taufferer, Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 43 (1881), ab Seite: 137. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 118620991, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Taufferer, Freiherr von|43|137|}}

4. Ein Freiherr von Taufferer diente in der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts in der kaiserlichen Armee. Als Hauptmann stand er mit seinem Regiments in Croatien, als Ende der Achtziger Jahre die französische Revolution ausbrach, deren Ideen sich bald durch ganz Europa verbreiteten. Einer ihrer entschiedensten Anhänger war Hauptmann Taufferer, der ihnen in Croatien Eingang zu verschaffen suchte. Da dies aber mit seinem Officiersdienste sich nicht vereinbaren ließ, quittirte er denselben und schloß sich dem Grafen Theodor Batthyány [Bd. I, S. 182], dem bekannten Techniker an, welcher mit seinem nach ihm benannten Schiffe Ende des vorigen Jahrhunderts viel von sich reden machte. Der Graf, der einen großen Getreidehandel betrieb, nahm nun den in Rede Stehenden in seine Dienste auf und vertraute ihm eine ansehnliche Ladung Körnerfrucht zum Transport in die Levante. Nun blieb Taufferer längere Zeit verschollen, bis er in Frankreich wieder auftauchte, wo er – man stand mitten in den Rüstungen zum Beginne jenes Krieges, der ein Vierteljahrhundert lang den europäischen Continent verheerte, alle Verhältnisse von oberst zu unterst kehrte und in Ansichten, in der continentalen Gestaltung und socialen Gliederung eine neue Aera schuf – die Erlaubniß erhielt, ein Freicorps zu errichten. Mit demselben in den Kampf ziehend, wurde er gefangen genommen. Er starb zu Wien am 24. Mai 1796. [Dictionnaire biographique et historique des hommes marquans de la fin du dix-huitième siècle et plus particulièrement de ceux qui ont figuré dans la Révolution française. Suivi d’un supplément et de quatre tableaux des massacres et proscriptions. Rédigé par une société de gens de lettres (Londres 1800, 8°.) tome III, p. 414.]