BLKÖ:Terlecka, Maria

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Terlecki, Anton
Band: 44 (1882), ab Seite: 5. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Terlecka, Maria|44|5|}}

7. Eine Maria Terlecka war im Jahre 1864 die Hauptperson in einer Erbschaftsangelegenheit. Mit eiserner Consequenz und bewundernswerther Ausdauer jagte die zuletzt des Betruges und [6] der Fälschung angeklagte und überwiesene Maria Terlecka durch achtzehn Jahre nach einer beträchtlichen Erbschaft, auf welche sie nicht die geringsten rechtlichen Ansprüche hatte. Der Proceß, einer der interessantesten sowohl vom psychologischen als vom criminalistischen Gesichtspunkte, wurde im Juni 1864 vor dem Criminalgerichte in Wien verhandelt. [Presse, 1864, Nr. 151 u. f.: „Aus dem Gerichtssaale“. – Wiener Abendpost, 1864, Nr. 124, S. 498: „Aus dem Rechtsleben. Eine Erbsprätendentin“.]