BLKÖ:Teuffenbach, Julianus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Teuffenbach, Joseph
Nächster>>>
Teuffenbach, Karl
Band: 44 (1882), ab Seite: 72. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Teuffenbach, Julianus|44|72|}}

37. Julianus, (geb. 11. Februar 1679, gest. 3. März 1735) von dem ersten (dem Andreas’schen) Hauptstamme, ist ein Sohn Karl Friedrichs; er widmete sich dem geistlichen Stande, trat am 8. December 1696 in den Benedictinerorden ein, wurde Pfarrer in Edelschrott und Köflach, dann Oberer seines Ordens in St. Lambrecht und Aflenz, Oekonom in Mariahof, kam als Pfarrer nach Obdach, endlich als solcher nach Scheifling, wo er auch starb. Pater Julian war ein ausgezeichneter Kanzelredner. [Aus den im Stifte St. Peter zu Salzburg befindlichen „Rotulis“ des Klosters St. Lambrecht in Obersteiermark.] –